• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   watch   facebook

Rathen - Wehlen – Waldidyll

Eine Wanderung für Genießer

rauenstein intro kWenn Sie uns und das Elbsandsteingebirge das Erstemal besuchen, dann ist der Kurort Rathen und die Bastei ein Muss. Und wenn Sie bereits mehrfach Gast auch in Rathen waren, dann entdecken Sie mit der folgenden Wanderempfehlung diese Touristenhochburg vielleicht ganz neu. Ihnen werden garantiert neue Sichtweisen, Aussichten und unbekannte Täler eröffnet werden.
Sie erreichen Rathen von uns aus bequem entweder mit dem PKW oder dem Bus, der direkt vor unserem Hause abfährt.

Ausgangs- und Endpunkt:
Ganz nach Belieben entweder der große Parkplatz am Elbufer in Rathen oder aber der Bahnhof, der nur wenige Meter entfernt liegt.

Länge, Dauer:
ca. 14 km mit ca. 565 m im Auf- und Abstieg, Dauer mindestens 3 ½ Stunden

Anforderungen:
Eine mittelschwere Wanderung, die teilweise über steile aber immer sichere Steiganlagen führt. Auch Kinder werden hier insbesondere im ersten und letzten Teil ihren Spaß haben, wenn sie den konditionellen Anforderungen gewachsen sind. Reichliche Einkehrmöglichkeiten.

Führe:
Man folgt von Rathen der Ausschilderung zum Laasenstein - Rauenstein, und erreicht nach ca. 2, 1 km und etwa 150 hm das Gasthaus auf dem Rauenstein. Hier unbedingt am Gasthaus vorbei gehend den Aussichtpunkt besuchen!
Anschließend folgt man der Ausschilderung nach Stadt Wehlen und genießt tolle Steiganlagen auf dem hohen Felsenrücken des Rauensteins, von dem es fantastische Aussichten auf die Felsenwelt Rathens und in das Gebiet der Steine gibt.
In Stadt Wehlen wechselt man an das andere Elbufer und begibt sich direkt auf den Marktplatz. Unmittelbar an der Kirche beginnt eine schmale Gasse, durch die man auf die Mauer der alten Befestigungsanlagen steigen kann. Wiederum ein lohnenswerter Aussichtspunkt.
Nun geht es abwärts in den Wehlener Grund, den man in den Uttewalder Grund bis zum Gasthaus Waldidyll folgen sollte – ein herrlich romantisch gelegenes Restaurant.

Das kann man natürlich auslassen und schon vorher, dann erspart man sich den Rückweg, bei km 6,3 in Richtung Höllengrund – Bastei abbiegen. Der Ausschilderung durch den Höllengrund, vorbei am Steinernen Tisch bis zur Basteistraße folgen.
Wer die Bastei noch nicht kennt oder aber bei dieser Tour besuchen möchte, ist in wenigen Metern im bereits sichtbaren Trubel.
Es ist nun auch möglich, direkt nach Rathen abzusteigen oder aber, so wie hier vorgeschlagen, die wenigen Meter zurück zu gehen und der Ausschilderung durch die „Schwedenlöcher“ zu folgen.
Am Fuße der Schwedenlöcher erreicht man den Amselgrund, den man am Amselsee vorbei (schöner in Laufrichtung das linke Ufer nutzend) in  Richtung Rathen folgt und alsbald am Ausgangspunkt angelangt – nur eben am anderen Elbufer ;)

Im Zustieg zum Rauenstein Am Aussichtspunkt auf dem Rauenstein Auf dem Gratweg Bild 1

 Auf dem Gratweg Bild 2 Auf dem Gipfelgrat, Bild 3 Abstieg nach Wehlen

Abzweig-Empfehlung
Im Wehlener Grund, nach ca. 6 km der Tour, erreicht man einen Abzweig zur „Teufelskammer“. Es ist sehr empfehlenswert, den Abstecher in diese ca. 1 km lange Runde zu unternehmen, toll für jedermann, insbesondere für Kinder wegen spannender enger Stellen und Höhlen.

Jahreszeit:
Dieser Weg geht eigentlich immer – ich persönliche finde eine Begehung in der vegetationsarmen Jahreszeit deutlich schöner, da dann wegen der fehlenden Belaubung bessere Sichten eröffnet sind. Bei Schnee- und Eisglätte allerdings Finger weg, das könnte durchaus heikel werden!

Karte
Die Bastei 1:10000: Wanderkarte der Sächsischen Schweiz. Rathen - Stadt Wehlen - Uttewalde.

Blick auf Wehlen Gasthaus Waldidyll Im Zschenegrund

Aussichtspunkt am Pavillon In den Schwedenlöchern An der Fähre in Rathen

panorama pavillonblick